In letzter Zeit lese ich häufig etwas über Video-Streaming-Boxen mit Anbindung an das heimische Netzwerk und ans Internet. Oftmals werden diese Boxen mit dem Apple TV verglichen, das ja lediglich ein verlängerter Arm von iTunes und iPhoto ist (und auch sein will).

Deshalb ist die Zielgruppe des Apple TV nicht die Gemeinde, die (legal) Filme rippt, aufzeichnet, archiviert und bei Bedarf abruft. Die Zielgruppe sind eher Personen mit vielen selbst erstellten Videos und Fotos, die auf einfachste und beeindruckende Weise präsentiert werden sollen. Als Anwender muss ich mich nicht darum kümmern, dass sich die aktuellsten Fotos, Musik und Videos auf dem Apple TV befinden. Die Synchronisation mit iTunes und iPhoto erledigt das automatisch nach zuvor festgelegten Kriterien. Es stehen alle Inhalte der heimischen iTunes- und iPhoto-Sammlung im Wohnzimmer zur Verfügung. Nie mehr muss dem Besuch erklärt werden, dass man gerade dieses Foto oder dieses Video nicht zeigen kann. Verwaltet man im iTunes auch Kinofilme und TV-Serien, die z. B. mit eyeTV aufgezeichnet wurden, so stehen diese natürlich ebenfalls bereit.

Dass man Filme und Serien im iTunes Store ausleihen oder kaufen kann, sehe ich als willkommene (und hervorragend funktionierende) Nebenfunktion des Apple TV.

Advertisements