Warum? Weil die Fifa die Spanier „mag“.

Hier die drei Gründe, die für Spanien sprechen:

  1. Keine andere Mannschaft hat bislang bei einer drohenden Niederlage 6 Minuten Nachspielzeit bekommen. Spanien schon. Die Mannschaft lag gegen die Schweiz 1:0 hinten und machte mächtig Dampf. Der vierte „Unparteiische“ zeigte am Ende der 90. Minute dann die Tafel: 5 Minuten Nachspielzeit! Völlig grundlos! Und der Schiedsrichter pfiff sogar erst nach 6 Minuten ab.
  2. Warum wohl war es der spanische Schiedsrichter, der im Spiel Deutschland gegen Serbien ohne erkennbaren Grund insgesamt 9 mal Gelb zeigte (also 7 Gelbe und 1 Gelb/Rote)? Haben die Spanier Angst, dass man in der Finalrunde auf eine vollzählige deutsche Mannschaft trifft?
  3. … und das ist die grösste Frechheit: David Villa ohrfeigt den Honduraner Izaguirre. Eine klare Tätlichkeit, die die Rote Karte nach sich ziehen MUSS, aber der Schiedsrichter hat’s nicht gesehen. In so einem Fall hat die Fifa die Möglichkeit, eine nachträgliche Sperre zu verhängen – in diesem Fall wurde der Schläger frei gesprochen.

Also ihr seht, vieles (vor allem die Fifa) spricht für Spanien.

Flattr this

Advertisements