Trägt man die aktuellen Gerüchte rund um die Keynote von Steve Jobs auf der diesjährigen WWDC zusammen, ist klar, dass „die iCloud“ vorgestellt wird. Bislang ging man davon aus, dass es sich um einen Web-Dienst Apples handelt, um Daten wie z.B. Termine, Adressen, Dokumente und Musik auf allen Endgeräten aktuell zu halten. Man ging bislang davon aus, dass die Server, die hierfür notwendig sind, bei Apple betrieben werden.

Neueren Gerüchten zufolge könnte es sich bei der iCloud auch um eine aufgebohrte TimeCapsule handeln. Schliesslich liegen auf der TimeCapsule stundenaktuell die eigenen Daten vor. Da ist es nur noch ein kleiner Schritt, diese auch im Web verfügbar zu machen über entsprechende Services wie WebDAV, CalDAV oder CardDAV. Neu ist das nicht, aber es könnte sein, dass dies für den Endverbraucher erschwinglicher wird.

Bin gespannt, wie die Möglichkeiten sein werden. Bislang halte ich meine unterschiedlichen Daten auf diese Weise aktuell.

Advertisements