Mein Kommentar zu dieser Sendung, mit deren Inhalt ich ganz und gar nicht einverstanden bin:

Hallo ZDF,

mit Ihrem Bericht “Hilfe, ich bin nackt!” werden vor allem Ängste bei Menschen geschürt, die das Internet ohnehin fürchten, wie der Teufel das Weihwasser.

So bringen Sie das Ausspionieren von Anwendern durch Malware-Apps für Smartphones in Verbindung mit Anwendungen, die auf vertrauliche Daten zugreifen (20% der Android-Apps tun dies laut Ihrem Bericht). Dass bestimmte Apps genau dies tun müssen, um überhaupt zu funktionieren, lassen Sie (bewusst?) unter den Tisch fallen. Oder wie funktioniert eine Kalender-App ohne Zugriff auf die eigenen Termine, die Adress-App ohne Kontakte und die “Was gibt es schönes um die Ecke”-App ohne die GPS-Daten? Sie lassen es im Bericht so aussehen, als ob 20% der Apps Daten der Anwender stehlen.

Die Aussage gegen Ende der Sendung: “Das Internet ist ein rechtsfreier Raum!” war ja dann doch der Gipfel aller Unwahrheiten. Demnach kann der Standesbeamte, der diesen Satz sagte, unbehelligt im Internet Musik laden, Texte klauen, Fotos als die eigenen ausgeben und zu Straftaten aufrufen.

Was ist mit der realen Datensammelwut des Staates? Machen Sie doch lieber hier mal auf die Gefahren aufmerksam. Stichworte: Biometrischer e-Pass (Gesichtserkennung, Fingerabdruck, …), Vorratsdatenspeicherung (Telefon, Toll Collect, …), ELENA, Gesundheitskarte, usw.

Wenn diese Daten in die falschen Hände geraten sollten, würde ich mir wirkliche Sorgen machen. Und da es den “zentralen sicheren Ort”, der von Politikern allzu gerne propagiert wird, im Internet nicht gibt, wird das früher oder später passieren.

Mit freundlichen Grüßen
Karl Napf

Das mit den Google-Apps findet man im Video ab Minute 18:46, der rechtsfreie Raum  ab 28:06.

Advertisements